Neural- und Mesotherapie

Die Mesotherapie enthält das Wissen, Können und Anwendungen aus Homöopathie, Homöosiniatrie, Phytotherapie, Neuraltherapie, Therapie an Triggerpunkten, Reflexzonentherapien, Akupunktur mit all den neuen Sonderformen, Anästhesie und Allopathie.

Sie ist somit eine Art Synthese all dieser Therapieformen bei der bewährte Medikamentenmischungen in äußerst geringer Dosierung möglichst nahe am Ort der Erkrankung eingebracht werden.

Dies erfolgt mit Mikroinjektionen. Als Medikamente oder Stoffe die zur Anwendung kommen stehen dabei Neuraltherapeutika, allopathische, homöopathische, phytotherapeutische Mittel sowie orthomolekulare Substanzen und Organtherapeutika zur Verfügung.

Die Behandlung ist schnell und oft anhaltend wirksam und hat keine Nebenwirkungen.

Übersicht über die Hauptindikationsgebiete

Sehr oft wird die Mesotherapie als eine Art ergänzende Therapie im Sinne von Schmerztherapie und Umstellungstherapie eingesetzt um scheinbar austherapierte Fälle zur Heilung zu bringen.

  • Durchblutungs-und Wundheilungsprobleme
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Sportverletzungen und Überlastungsschäden
  • Abwehrschwäche und wiederholte Infektionen
  • Stress, Erschöpfungszustände, Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Geriatrische Erkrankungen
  • Ästhetische Medizin